Militär übernimmt in Simbabwe zeitweise die Kontrolle

Das Militär in Simbabwe hat nach eigenen Angaben zeitweise die Kontrolle über den Staat übernommen. Soldaten patrouillieren in den Strassen der Hauptstadt. Die Situation in dem Land ist unübersichtlich.

In Simbabwe ist der Kampf um die Nachfolge des greisen Langzeitpräsident Robert Mugabe eskaliert: Das Militär hat nach eigenen Angaben zeitweise die Kontrolle über den Staat übernommen.

Es gehe darum, eine "sich verschlimmernde politische, soziale und wirtschaftliche" Krise zu überwinden, erklärte Generalmajor Sibusiso Moyo am Mittwoch in einer Ansprache im staatlichen Fernsehen. Es handle sich jedoch nicht um einen Militärputsch, betonte er.

Es gehe darum, Verbrecher in Mugabes Umfeld zur Strecke zu bringen. Der 93-jährige Präsident Robert Mugabe und seine Familie seien in Sicherheit. "Sobald wir unsere Mission erfüllt haben, erwarten wir eine Rückkehr zur Normalität", sagte Moyo.

Der Militärvertreter forderte alle Sicherheitskräfte auf, mit dem Militär zu kooperieren. Auf Provokationen würde angemessen reagiert werden, warnte er. Alle Soldaten sollten sich umgehend zum Dienst zurückmelden. Der Amtssitz des Präsidenten in Harare und das Parlament waren am Morgen nach Angaben eines Reporters der Deutschen Presse-Agentur von Soldaten abgeriegelt.

In der Nacht hatte es Augenzeugen zufolge zuvor mindestens drei laute Explosionen in der Hauptstadt Harare gegeben, auch Schüsse wurden gehört. Seit Dienstag war es zu einer verstärkten Militärpräsenz in der Hauptstadt gekommen.

Die Botschaften der USA und Grossbritanniens ermahnten ihre Staatsbürger in Simbabwe wegen der unklaren Situation zu grosser Vorsicht und forderten sie auf, zu Hause zu blieben. Die US-Botschaft sollte am Mittwoch geschlossen bleiben.

Situation unübersichtlich

Die Lage war am Mittwochmorgen noch unübersichtlich. Insbesondere war zunächst unklar, ob Mugabe oder einzelne Minister vom Militär in Gewahrsam genommen wurden.

Mugabe selbst hat sich bisher nicht öffentlich geäussert. Einer seiner Mitarbeiter hatte am Dienstag noch erklärt, der Staatschef gehe wie gewohnt seinen Amtsgeschäften nach.

Die Zuspitzung der Krise ergab sich, nachdem Militärchef General Constantino Chiwenga der Regierung von Langzeitpräsident Mugabe (93) am Montag öffentlich gedroht hatte, die Armee sei angesichts der Krise im Land bereit "einzuschreiten".

Die Regierungspartei Zanu-PF erklärte daraufhin am Dienstagabend, die Äusserungen Chiwengas kämen einem Verrat und der Anstachelung zur gewaltsamen Auflehnung gegen die verfassungsrechtliche Ordnung gleich.

Streit um Nachfolge Mugabes

Die politische Krise in Simbabwe um die Nachfolge des seit 1980 regierenden Mugabe spitzte sich vergangene Woche zu, als Mugabe seinen langjährigen Vizepräsidenten Emmerson Mnangagwa feuerte.

Das Militär stand bisher immer stramm hinter Mugabe, doch auch hinter Mnangagwa, der als Verbündeter von Armeechef Chiwenga gilt. Die beiden kämpften mit Mugabe zusammen gegen das weisse Minderheitsregime im damaligen Rhodesien. Sie gelten als Kritiker von First Lady Grace Mugabe, die ihrem Mann im höchsten Staatsamt nachzufolgen hofft.

Ein Analyst der Beratung ExxAfrica, Robert Besseling, erklärte, die Funkstille der Regierung deute darauf hin, dass Mugabe die Kontrolle über die Situation verloren habe.

Kämpfe zwischen Militärfraktionen zu befürchten

Sollte es zu einem Militärputsch kommen, seien in der Nähe wichtiger Einrichtungen in Harare wie dem öffentlichen Fernsehsender und Regierungsgebäuden Kämpfe zwischen Fraktionen des Militärs und der Polizei zu befürchten, so Besseling weiter.

Ein Experte der Risikoberatung Verisk Maplecroft erklärte, die erhöhte Militärpräsenz sei ein klares Zeichen, dass die Streitkräfte notfalls einschreiten würden, um Grace Mugabe als Präsidentin zu verhindern.

Eine Bürgerin in Harare, Vivian Chinhengo, sagte am Dienstag, dass im Zentrum der Stadt an fast jeder Kreuzung Soldaten zu sehen seien, was "sehr ungewöhnlich" sei.

Ein anderer Augenzeuge, Clement Gomo, sagte, er habe bei der Fahrt ins westliche Chinhoyi mehrere gepanzerte Fahrzeuge in Richtung Harare fahren sehen. In der Nacht zum Mittwoch wurden auch in der Stadt gepanzerte Fahrzeuge gesehen.

Schwere wirtschaftliche Krise

Simbabwe mit seinen etwa 15 Millionen Einwohnern gehört einem UNO-Index zufolge zu den ärmsten Staaten der Welt. Mugabe hat die frühere Kornkammer des südlichen Afrikas heruntergewirtschaftet.

Das Land hat sich bislang noch nicht von einer schweren Wirtschaftskrise erholt, in Folge derer es 2008 zu einer galoppierenden Hyperinflation und dem Zerfall der Landeswährung kam.

Bob

Jamaika mit Frauen-Bobteam bei Olympia

12:18
Ökologie

Wetterphänomen synchronisiert Samenproduktion der Bäume

12:15
IT und Telekom

Schweizer IT- und Telekommarkt wieder klar auf Wachstumskurs

12:13
Brexit

Tusk und Juncker bieten Grossbritannien Verbleib in der EU an

11:43
Sprache

"Alternative Fakten" ist "Unwort des Jahres" 2017

11:30
Australian Open

Federer startet Mission Titelverteidigung mit souveränem Sieg

11:10
Medien

Auch Jungparteien setzen sich für die SRG ein

11:08
Reiten

Willi Melliger gestorben

11:02
Glücksspiel

157 Millionen bei Euro Millions gewonnen: Glückspilz holt Geld ab

10:50
Telekommunikation

Firmenkunden kämpfen weiter mit Swisscom-Panne

10:49
Bildung

Wirtschaft will bei Weiterentwicklung der Berufe mehr Kompetenzen

10:39
Tourismus

Übernachtungszahlen in Hotels und Jugendherbergen steigen

10:21
Kosovo - Serbien

Wichtiger serbischer Politiker im Kosovo erschossen

10:19
Kosovo - Serbien

Prominentester serbischer Kosovo-Politiker erschossen

10:19
Baumesse

Swissbau 2018 zeigt in Basel die digitale Zukunft der Bauwirtschaft

10:02
Leichtathletik

Nicole Büchler muss auf Hallensaison verzichten

09:53
Deutschland

21 Kinder bei Schulbusunfall in Baden-Württemberg verletzt

09:27
Deutschland

Mehr als 40 Kinder bei Schulbusunfall in Baden-Württemberg verletzt

09:27
Telekom

Salt wittert Vertragsbruch bei UPC

09:21
Telekom

Salt wittert Vertragsbruch bei UPC und prüft Klage

09:21
Medizin

Nies-Hemmung kann die Gesundheit gefährden

09:08
Zuwanderung

Unterschriftensammlung für Begrenzungsinitiative kann beginnen

08:54
Todesfall

"Oh Happy Day"-Sänger Edwin Hawkins 74-jährig gestorben

07:30
Basketball

Houston verliert bei den LA Clippers

07:29
Schokolade

Lindt & Sprüngli steigert Umsatz 2017 um 4,8 Prozent

07:10
Schokolade

Lindt & Sprüngli trotz Schwächen in den USA mit Rekordjahresumsatz

07:10
Australian Open

Erfolgreiches Comeback von Stan Wawrinka

07:03
Australian Open

Stan Wawrinka kehrt erfolgreich zurück

07:03
NHL

Meier mit San Jose den Playoff-Rängen wieder nahe

06:58
Japan

Fehler im Supermarkt: Japan alarmiert Käufer tödlichen Kugelfisches

06:47
Kunstturnen

Auch Simone Biles soll sexuell missbraucht worden sein

06:21
Tiere

Australische Polizei nimmt Wallaby auf Verkehrsbrücke in Gewahrsam

04:59
Venezuela

Mehrere Tote bei Angriff des Militärs auf Rebellen in Venezuela

03:09
Umwelt

Australien sucht Wissenschaftler zur Rettung des Great Barrier Reef

02:57
Kriminalität

13 zum Teil gefesselte Geschwister in Kalifornien befreit

00:29
Deutschland

Umfrage sieht SPD nach Sondierung auf Tiefststand

00:17
Häuserexplosion

Explosion zerstört in Antwerpen drei Wohnhäuser - mehrere Vermisste

23:39
Häuserexplosion

Explosion zerstört in Antwerpen drei Wohnhäuser - 14 Verletzte

23:39
Häuserexplosion

Zwei Tote nach schwerer Häuserexplosion in Antwerpen

23:39
Papstreise

Papst zu mehrtägigem Besuch in Chile eingetroffen

23:30
England

Shaqiri mit Stoke chancenlos in Manchester

22:52
Automobil

Sainz für "unbewiesene" Kollision bestraft

22:31
Venezuela

Militär in Venezuela greift Aufständische an

22:17
Brand

Mehrere Personen nach Hausbrand in Laufenburg AG evakuiert

21:38
Griechenland

Griechisches Parlament billigt Reformen - Streikrecht eingeschränkt

20:44
Fotografie

Lauretta Suter ist Schweizer Fotografin des Jahres 2018

19:45
Luftverkehr

Deutsche SBC übernimmt Schweizer Belair Airlines

19:38
Musik

Cranberries-Sängerin O'Riordan mit 46 Jahren gestorben

19:24
Handball

Schweizer legen nach Niederlage in Bosnien Protest ein

19:03
Energiewende

Leuthard will vollständige Strommarktöffnung vorantreiben

18:32
Schlittelunfall

Frau stürzt mit Schlitten auf Bahngleis und verletzt sich tödlich

18:31
Telekommunikation

Tausende Geschäftskunden von Swisscom kämpfen mit Panne

18:17
Grenzwache

Deutlich weniger illegale Grenzübertritte im Jahr 2017

17:30
Klima

ETH-Forschende auf den Spuren des Eisschwunds in der Arktis

17:01
CH-Kinocharts Wochenende

"C'est La Vie" übernimmt Spitze der Kinocharts

16:43
National League

Slater muss auch in Zug zuschauen

16:12
Raumfahrt

Chinesisches Raumlabor stürzt im März auf die Erde

16:07
Verbandsbeschwerderecht

Stiftung Landschaftsschutz gibt ihren Beschwerden gute Noten

16:01
Armee

Erste Rekrutenschule nach der Armeereform hat begonnen

15:57
Tourismus

Zahl der Touristen weltweit 2017 um sieben Prozent gestiegen

15:51
Detailhandel

Migros und Coop bleiben unter den 50 wichtigsten Grossverteilern

15:45
Spanien

Ousmane Dembélé bereits wieder verletzt

15:06
Wales

Ryan Giggs neuer Nationalcoach von Wales

14:39
Super League

Akanji per sofort zu Borussia Dortmund

14:29
USA

Brand auf Casino-Boot in Florida - Menschen retten sich ins Meer

14:11
Vergewaltigung

Staatsanwaltschaft schliesst Vergewaltigungsfall Emmen vorläufig ab

14:01
Russland

Russland wirft USA schädliche Politik zu Syrien und Iran vor

13:31
England

Shaqiri wird neu von Paul Lambert trainiert

13:24
Super League

Basel leiht auch Schmid an Lausanne aus

12:51
Flugzeugunglück

Piloten: Plötzlicher Schub in Triebwerk vor Unglück in Trabzon

12:40
Biathlon

Björndalen nicht an den Olympischen Spielen

12:32