Militär übernimmt in Simbabwe zeitweise die Kontrolle

Das Militär in Simbabwe hat nach eigenen Angaben zeitweise die Kontrolle über den Staat übernommen. Soldaten patrouillieren in den Strassen der Hauptstadt. Die Situation in dem Land ist unübersichtlich.

In Simbabwe ist der Kampf um die Nachfolge des greisen Langzeitpräsident Robert Mugabe eskaliert: Das Militär hat nach eigenen Angaben zeitweise die Kontrolle über den Staat übernommen.

Es gehe darum, eine "sich verschlimmernde politische, soziale und wirtschaftliche" Krise zu überwinden, erklärte Generalmajor Sibusiso Moyo am Mittwoch in einer Ansprache im staatlichen Fernsehen. Es handle sich jedoch nicht um einen Militärputsch, betonte er.

Es gehe darum, Verbrecher in Mugabes Umfeld zur Strecke zu bringen. Der 93-jährige Präsident Robert Mugabe und seine Familie seien in Sicherheit. "Sobald wir unsere Mission erfüllt haben, erwarten wir eine Rückkehr zur Normalität", sagte Moyo.

Der Militärvertreter forderte alle Sicherheitskräfte auf, mit dem Militär zu kooperieren. Auf Provokationen würde angemessen reagiert werden, warnte er. Alle Soldaten sollten sich umgehend zum Dienst zurückmelden. Der Amtssitz des Präsidenten in Harare und das Parlament waren am Morgen nach Angaben eines Reporters der Deutschen Presse-Agentur von Soldaten abgeriegelt.

In der Nacht hatte es Augenzeugen zufolge zuvor mindestens drei laute Explosionen in der Hauptstadt Harare gegeben, auch Schüsse wurden gehört. Seit Dienstag war es zu einer verstärkten Militärpräsenz in der Hauptstadt gekommen.

Die Botschaften der USA und Grossbritanniens ermahnten ihre Staatsbürger in Simbabwe wegen der unklaren Situation zu grosser Vorsicht und forderten sie auf, zu Hause zu blieben. Die US-Botschaft sollte am Mittwoch geschlossen bleiben.

Situation unübersichtlich

Die Lage war am Mittwochmorgen noch unübersichtlich. Insbesondere war zunächst unklar, ob Mugabe oder einzelne Minister vom Militär in Gewahrsam genommen wurden.

Mugabe selbst hat sich bisher nicht öffentlich geäussert. Einer seiner Mitarbeiter hatte am Dienstag noch erklärt, der Staatschef gehe wie gewohnt seinen Amtsgeschäften nach.

Die Zuspitzung der Krise ergab sich, nachdem Militärchef General Constantino Chiwenga der Regierung von Langzeitpräsident Mugabe (93) am Montag öffentlich gedroht hatte, die Armee sei angesichts der Krise im Land bereit "einzuschreiten".

Die Regierungspartei Zanu-PF erklärte daraufhin am Dienstagabend, die Äusserungen Chiwengas kämen einem Verrat und der Anstachelung zur gewaltsamen Auflehnung gegen die verfassungsrechtliche Ordnung gleich.

Streit um Nachfolge Mugabes

Die politische Krise in Simbabwe um die Nachfolge des seit 1980 regierenden Mugabe spitzte sich vergangene Woche zu, als Mugabe seinen langjährigen Vizepräsidenten Emmerson Mnangagwa feuerte.

Das Militär stand bisher immer stramm hinter Mugabe, doch auch hinter Mnangagwa, der als Verbündeter von Armeechef Chiwenga gilt. Die beiden kämpften mit Mugabe zusammen gegen das weisse Minderheitsregime im damaligen Rhodesien. Sie gelten als Kritiker von First Lady Grace Mugabe, die ihrem Mann im höchsten Staatsamt nachzufolgen hofft.

Ein Analyst der Beratung ExxAfrica, Robert Besseling, erklärte, die Funkstille der Regierung deute darauf hin, dass Mugabe die Kontrolle über die Situation verloren habe.

Kämpfe zwischen Militärfraktionen zu befürchten

Sollte es zu einem Militärputsch kommen, seien in der Nähe wichtiger Einrichtungen in Harare wie dem öffentlichen Fernsehsender und Regierungsgebäuden Kämpfe zwischen Fraktionen des Militärs und der Polizei zu befürchten, so Besseling weiter.

Ein Experte der Risikoberatung Verisk Maplecroft erklärte, die erhöhte Militärpräsenz sei ein klares Zeichen, dass die Streitkräfte notfalls einschreiten würden, um Grace Mugabe als Präsidentin zu verhindern.

Eine Bürgerin in Harare, Vivian Chinhengo, sagte am Dienstag, dass im Zentrum der Stadt an fast jeder Kreuzung Soldaten zu sehen seien, was "sehr ungewöhnlich" sei.

Ein anderer Augenzeuge, Clement Gomo, sagte, er habe bei der Fahrt ins westliche Chinhoyi mehrere gepanzerte Fahrzeuge in Richtung Harare fahren sehen. In der Nacht zum Mittwoch wurden auch in der Stadt gepanzerte Fahrzeuge gesehen.

Schwere wirtschaftliche Krise

Simbabwe mit seinen etwa 15 Millionen Einwohnern gehört einem UNO-Index zufolge zu den ärmsten Staaten der Welt. Mugabe hat die frühere Kornkammer des südlichen Afrikas heruntergewirtschaftet.

Das Land hat sich bislang noch nicht von einer schweren Wirtschaftskrise erholt, in Folge derer es 2008 zu einer galoppierenden Hyperinflation und dem Zerfall der Landeswährung kam.

Zivilcourage

Frau vor Sexualtäter beschützt: "Prix Courage" für jungen Zürcher

19:48
Skispringen

Luft nach oben: Simon Ammann wenig überzeugend

19:21
Flüchtlinge

26 im Mittelmeer ertrunkene Flüchtlinge in Süditalien beerdigt

17:47
Luftverkehrsunfall

Helikopter und Flugzeug stossen in England zusammen

17:45
Venezuela

Venezolanischer Oppositionsführer flieht aus Hausarrest

17:19
Prozess

14 Jahre Freiheitsstrafe nach tödlicher Attacke auf Türsteher

17:05
Deutschland

Pikante Details zur Suspendierung von Aubameyang

16:56
UNO-Klimakonferenz

UNO-Klimakonferenz in Schlussphase noch mit Diskussionsbedarf

16:45
Gesundheit

Minister aus 70 Ländern rufen zum Kampf gegen Tuberkulose auf

16:35
ATP Finals

Federer trifft im Halbfinal auf Goffin

16:34
Spanien

Belgiens Staatsanwaltschaft für Auslieferung Puigdemonts an Spanien

16:27
Olympische Winterspiele

Kantone wollen Polizisten für Sion 2026 nicht gratis entsenden

16:27
Fraktionen

Thomas Aeschi ersetzt Adrian Amstutz als SVP-Fraktionschef

16:06
Fraktionen

Aeschi neuer SVP-Fraktionschef - Walti führt FDP Fraktion

16:06
Metallindustrie

USA erheben Anti-Dumping-Zölle gegen Schweizer Firmen

15:57
Kunst

Deutscher und österreichischer Expressionismus unter einem Dach

15:36
Bildung

Staat knausert bei der Bildung nicht

15:31
Kriminalität

Europol hebt internationalen Drogenring aus

15:01
Ausstellung

Im Luzerner Bourbaki Panorama läuft ein 360-Grad-Film

15:00
Argentinien

Argentinisches U-Boot mit 27 Besatzungsmitgliedern verschollen

14:41
Erdbeben

Nach Beben im Iran keine Hoffnung mehr auf weitere Überlebende

14:32
Koalitionsgespräche

Mehrheit für Neuwahlen bei Scheitern von Jamaika-Verhandlungen

14:25
Deutschland

Drmic wieder ein Bundesliga-Thema

14:04
Sprache

"I bims" ist Deutschlands "Jugendwort des Jahres"

13:45
Autoindustrie

Nissan-Chef zahlt nach Skandal Gehalt teilweise zurück

13:26
Religion

Berner Kirchendirektor bittet Täufer um Verzeihung

12:44
Jemen

Hilfsorganisationen fordern Aufhebung der Blockade im Jemen

12:39
Schweiz - EU

EU-Kommission bestätigt Junckers Schweiz-Besuch

12:21
Sozialversicherung

Der Tessiner Gabriele Gendotti steht neu an der Suva-Spitze

12:19
Bundesgericht

Gleichstellung: Kein Erfolg der Zuger Linken vor Bundesgericht

12:00
Simbabwe

Erster öffentlicher Auftritt von Mugabe nach Putsch in Simbabwe

11:38
Katholische Kirche

Bischof reagiert auf Verurteilung eines Luzerner Diakons

11:22
Luftverkehr

Ehemaliger Armeechef Blattmann wird Verwaltungsrat bei Swiss

11:05
Musikpreise

Sommerhit "Despacito" räumt bei den Latin Grammy Awards ab

11:05
Geldpolitik

Draghi verteidigt EZB-Geldpolitik vor Bankenchefs

11:03
Australien

Knochen von 42'000 Jahre altem australischen Ureinwohner beigesetzt

10:58
Grenzverkehr

Strassentunnel am Grossen St. Bernhard bleibt bis Mitte Januar zu

10:54
Arbeitsmarkt

Teilzeitbeschäftigte in EU - nur 6,7 Prozent Männer

10:28
Schweiz - Italien

Erste offizielle Reise führt Aussenminister Cassis nach Italien

10:20
Ausstellung

Der "Fressbaum": Basler Museum zeigt essbare Weihnachtsdekorationen

09:46
Unfall

Tödlicher Verkehrsunfall mit Fussgänger auf Autobahn im Tessin

09:27
Theaterpremiere

"Meet Me" von Liv Heløe am Jungen Schauspielhaus in Zürich

09:27
Banken

Raiffeisen Schweiz steigt aus Joint Venture mit Avaloq aus

09:23
Bergnot

Suche nach Wanderer am Säntis eingestellt

09:04
Terrorismus

Massenmord an Schweizer Touristen jährt sich zum zwanzigsten Mal

08:42
Spitäler und Hotellerie

Aevis Victoria nach neun Monaten mit höherem Umsatz

07:40
Mafia

Einstiger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

07:06
Mafia

"Totò" Riina, Mafia-"Boss der Bosse" im Gefängnis gestorben

07:06
NHL

Niederreiter gewinnt Schweizer Duell gegen Josi und Fiala

06:45
Sexuelle Belästigung

Belästigungsvorwürfe gegen US-Demokraten Al Franken

06:10
Skispringen

Simon Ammann will die Diskussion um seine Stilnoten beenden

05:30
Auktion

Schumacher-Ferrari in New York für 7,5 Millionen Dollar versteigert

05:23
Deutschland

Jamaika-Sondierungen sind vertagt worden

04:47
Deutschland

Jamaika-Sondierungen gehen am Wochenende weiter

04:47
USA

US-Kongress gibt deutlich höheren Verteidigungsetat frei

03:59
Umwelt

Leck in der US-Pipeline - Rund 795'000 Liter Öl ausgetreten

03:16
Umwelt

Leck in US-Pipeline Keystone - Rund 795'000 Liter Öl ausgetreten

03:16
USA

US-Regierung erlaubt Import von Elefantentrophäen aus Simbabwe

02:55
Sexuelle Belästigung

Sylvester Stallone weist Übergriffvorwürfe auf 16-Jährige zurück

01:57
Italien

Einstiger Mafiaboss Toto Riina liegt im Sterben

01:36
USA

USA warnen Bürger vor Terrorgefahr zum Jahreswechsel in Europa

01:04
Banken

Wenige Kunden wollen die Bank wechseln - am ehesten bei Grossbanken

23:30
Auszeichnungen

Bambis für Claudia Schiffer, Heino Ferch und Alicia von Rittberg

23:11
Syrien

Veto Moskaus gegen Verlängerung von Giftgasuntersuchung in Syrien

22:18
National League

Die Genfer Negativserie gegen Zug hält an

22:01
National League

Plüss: "Ich wollte im Kopf frei sein"

21:19